Anschluß von FD-Objektiven an Canon Systemkameras mit EF-M Bajonet

Als die Fa. Canon in den Jahren ab 1989 begann das FD-Objektivbajonett durch das modernere EF-Bajonett abzulösen, verschwanden viele hochwertige Objektivsammlungen in Schränken und Vitrinen. Da das neue Bajonett zur alten FD-Norm komplett inkompatibel war, sanken auch die Preise für diese Optiken recht schnell.

Das Hauptproblem bei dem Wechsel betraf noch nicht einmal die Bajonettmechanik, den fehlenden Autofokus oder die Springblende. Diese Probleme hätten durch den Bau eines Adapters gelöst werden können. Das Hauptproblem war das sogenannte Auflagenmaß. Die EF-Optiken sind konstruktiv so ausgelegt, dass diese weiter von der Film- oder Sensorebene entfernt sitzen (44mm), als dies die FD-Objektive taten (42mm). Dazu käme die zusätzliche Distanz beim Einsatz eines Adapters. Dies hat zur Folge, dass die an das EF-Bajonett adaptierten FD-Optiken nicht mehr auf unendlich fokussieren können und somit nur noch für den Nahbereich verwendbar wären.

Trotz dieser Problematik haben sich einige Hersteller an die Konstruktion eines EF-FD Adapters gewagt. Das Fokusproblem wurde dabei durch den Einsatz einer Sammellinse im Adapter gelöst. Dieses zusätzliche Element im Objektivstrahlengang ist jedoch unter Qualitätsgesichtspunkten sehr umstritten (die Qualität dieser Adapter ist sicher auch herstellerabhängig). Daher haben diese Adapter eine eher geringe Verbreitung gefunden.

Mit der aktuellen Entwicklung der spiegellosen Systemkameras (Modelle M1, M2, M3, M10) hat Canon jedoch (quasi als Nebeneffekt) die Tür zur Verwendung der alten FD-Objektive wieder etwas weiter geöffnet. Da diese Kameras keinen Spiegel besitzen, ist das Objektivbajonet hier deutlich näher an den Sensor gerückt. Für einen entsprechenden Adapter ist hier absolut ausreichend Platz. Diese Möglichkeit wurde auch von Herstellern aufgegriffen und es gibt inzwischen entsprechende EF-M auf FD Adapter günstig zu kaufen. Leider scheint diese Möglichkeit bisher noch wenig Verwendung zu finden, weshalb ich mich entschlossen habe diesen Artikel zu schreiben. Wer noch hochwertige FD-Objektive in seinem Schrank hat findet hier eine preisgünstige Option diese wieder zu nutzen.

Adapter Canon FD Objektiv an EF-M Bajonett 
IMG 9438 a  IMG 9439 a 

Ich selbst verwende eine Canon M3 mit EF-M auf FD Adapter (im unten dargestellten Beispiel mit einem FD 24mm Objektiv):

IMG 9444 a

Bei dieser Kamerakonfiguration wird die Blende manuell am Blendenrig des Objektivs vorgewählt. Offenblende sollte man in der Regel vermeiden, da die Abbildungsleistungen dieser Objektive bei voll geöffneter Blende nicht optimal sind. Ich fotografiere im Zeitautomatikmodus und fokussiere ebenfalls manuell am Objektiv. Dabei ist die von der M3 unterstützte Funktion zum focuspeaking sehr hilfreich. Mit etwas Übung kann man hier recht zügig fokussieren.


Frank Theisohn, 2016